Port Denison und Hutt River Principility

Unser neues Bodyboard musste ausprobiert werden das Küstenstätdchen Port Denison ist bekannt für seine optimalen Winde und Wellen.
 
k-_DSC5060
 
Die Strände sind zwar nicht so schön, wie in Lancelin, dafür ist die Wassertemperatur hier schon wesentlich höher.
 
k-_DSC5023k-_DSC5049
 
Mit gemischten Gefühlen ging es ins Wasser – wir haben noch immer Quallensaison. Nicht nur die Würfelquallen mit ihren 3 m Gifttentakeln machen uns hier im Indischen Ozean Sorgen. Obwohl Haiangriffe in Australien nicht größer als in anderen Ländern mit vergleichbarer Küstenlänge sind, genießen wir den Gang ins Meer mit viel mehr Respekt zumal man allerlei Getier hier findet. Auch schwimmen wir nicht mehr weit raus – man weiß ja nie.
 
k-_DSC5058
 
Nachdem wir aber einige Surfer im Wasser entdeckt haben, schmießen auch wir uns in die Wellen ;) .
 
k-_DSC5029
 
Weiter ging es Richtung Hutt River dem Fürstentum vom Prinz Leonard und seiner Prinzessin Sherlyn .
 
k-_DSC5074k-_DSC5080
 
Bereits als wir das erste Mal von Hutt River Province gehört haben, waren wir davon begeistert. Hutt River ist das “zweitgrößte Land” Australiens – ein kleines Fürstentum, welches am 21. April 1970 vom Farmer Leonard Casley gegründet wurde. Heute leben dort Prinz Leonard und seine Familie. Prinzessin Sherlyn ist leider letztes Jahr verstorben. In der Post vor Ort bekommt man seinen Pass abgestempelt und kann sogar einen 5 Jahre gültigen Reisepass beantragen.
 
k-_DSC5070k-_DSC5077
 
Freundlich wurden wir vom Herren des Hauses in seinem Museum empfangen. Neben dem Museum besitzt der Prinz einen Fuhrpark eine Kapelle eine schräge Kunstsammlung und eine Post Office. Letzteres dient gleichzeitig als Government Office die sogenannte Grenzstation ;) .
 
k-_DSC5095k-_DSC5104
 
Für 2 AU$ pro Pass gibt es dann ein Ein- und Ausreisestempel vom Fürstentum Hutt River Principility vom Prinzen höchst persönlich ;) .
 
k-_DSC5091k-_DSC5097k-_DSC5687
 
Er erzählt über die Gründung von Hutt River Province, seinen Krieg mit Australien und über seine Mathematikformeln. Und weil es so schön war, gabs noch ein Fotoshooting im Museum, jeder durfte für ein Foto die Hand des Prinzen schütteln – Wahnsinn! ;)
 
k-_DSC5088
 
 Wir beschließen die Nacht nicht am Campingplatz des Fürsten zu verbringen, sondern fahren weiter Richtung Kalbarri.
 
k-_DSC5109k-_DSC5118k-_DSC5114
 
Für 20 AU$, € 14 pro Auto gab es einen fast einsamen Campingplatz mit Küche und wunderschöner Aussicht auf das offene Meer und den wiedermal atemberaubenden Sonnenuntergang. Das absolute Highlight aber waren definitiv die Duschen mit Warmwasser ;) .
 
k-_DSC5121k-_DSC5128k-_DSC5125k-_DSC5135
 
 
Advertisements